Installation & Inbetriebnahme

Installieren Sie das Plugin wie gewohnt über den Community Store. Nachdem Sie die Installation abgeschlossen haben, finden Sie im Backend unter dem Menü „Kunden“ den Punkt nfx:Amazon Bestellimport. Bevor Sie das Modul aufrufen, sollten Sie jedoch einen Blick in die Plugin-Einstellungen im Plugin-Manager werfen (s.u.).

Sobald Sie die Einstellungen überprüft und ggf. angepasst haben, können Sie das Modul aufrufen und Ihren ersten Import vornehmen. In dem sich öffnenden Fenster können Sie nun den Bestellbericht hochladen, den Sie im Amazon Seller Central unter Bestellungen/Bestellberichte generiert und heruntergeladen haben. Sobald Sie die entsprechende Datei ausgewählt haben, klicken Sie auf „Starten“.

Die Plugin-Einstellungen

Verwenden Bounce E-Mail-Adresse: Setzen Sie diese Funktion auf „Ja“ wird die Kunden-E-Mailadresse beim Bestellimport durch eine sog. Bounce E-Mail-Adresse (eine Art „Dummy“) ersetzt. Dadurch wird verhindert, dass Ihre Amazon-Kunden irrtümlich durch Ihr Shopware-System E-Mails erhalten.

Bounce E-Mail-Adresse: Hier können Sie die E-Mailadresse definieren, die als Bounce-E-Mail-Adresse fungieren soll.

Status-ID für bezahlte Bestellungen: In Shopware eingetragener Bezahlstatus für importierte Bestellungen.

Versand-ID: Hier stellen Sie ein, welche Versandart für importierte Amazon-Bestellungen gesetzt werden soll.

Auswertung via Partner: Wenn Sie Ihre Amazon-Bestellungen über Partner abwickeln, können Sie hier die Partner-ID eintragen. Diese wird dann in das entsprechende Feld der Shopware-Bestellung übernommen.

Auswertung via Referrer: Dieses Feld funktioniert analog zu dem „Auswertung via Partner“- Feld für Referrer.

Daten für … : In diesen Feldern können Sie eintragen, welche Daten der Amazon-Bestellung in die entsprechenden Shopware-Felder übernommen werden sollen.

Payment-Spalte für … : Diese Einstellungen sollten unangetastet bleiben. Sie werden im nächsten Update entfernt.

Matchings Produkte via: Hier legen Sie fest, wie die Posten der Amazon-Bestellungen Ihren Shopware-Artikeln zugeordnet werden. Hier können Sie die Artikelnummer, die Herstellernummer oder eines der Freitextfelder angeben.

„Amazon-Bestellung“ Kommentar: Diese Option fügt jeder von Amazon importierten Bestellung den Kommentar „Amazon-Bestellung“ hinzu.

Debug Mode: Es ist ratsam den Debug Mode immer aktiviert zu lassen, da dieser bei einer Fehleranalyse helfen kann.