Sage Pay provides a secure and prompt handling of all major national and international electronic payment methods, from credit card payments such as Visa and MasterCard to PayPal, giropay and immediate transfer to.

PaymentLogos

This fraud prevention tools such as 3D Secure or CVV2 / CVV2 be applied.

The integration of the Sage Pay payment gateway in your shop system is very simple.

Sage Pay Video

Installation

  1. Laden Sie das Sage Pay Plugin aus dem Community Store herunter.
  2. Loggen Sie sich nun in Ihr Shopware-Backend ein.
  3. Wählen Sie das Feld Einstellungen > Plugin-Manager und betätigen Sie im Plugin-Manager den Button Plugin Manuell hinzufügen.Es öffnet sich ein Popup, um das Plugin hochzuladen: Wählen Sie die Buttons Plugin auswählen und anschließend Plugin hochladen, um das Sage Pay Plugin ins Backend zu laden.
  4. Wählen Sie im Plugin-Manager im linken Menü Alle Erweiterungen.
  5. In der Auflistung Inaktive Plugins finden Sie das Sage Pay Zahlungsmodul.
  6. Klicken Sie in der Zeile des Sage Pay Zahlungsmoduls auf das grüne (+)-Symbol. Dadurch wird das Plugin installiert und es erscheint einmal eine Meldung über die erfolgreiche Installation im Backend. Zudem öffnet sich ein Popup mit den Möglichkeiten, das Plugin direkt zu aktivieren oder direkt zu konfigurieren.
  7. Sofern Sie hier Plugin aktivieren wählen, erscheint das Sage Pay Zahlungsmodul nun in der Auflistung der Aktivierten Plugins.
  8. Gratulation! Sie haben das Plugin erfolgreich installiert.

Konfiguration des Plugins

Zur Konfiguration Ihres Sage Pay Plugins gelangen Sie über die Shopware-Backend-Felder Einstellungen > Plugin Manager

Pluginmanager

und dort unter Meine Erweiterungen gehen Sie auf > Alle Erweiterungen.

Dort finden sie in der rechten Navigation Aktivierte Plugins. Der Stift (Plugin editieren) neben dem entsprechenden Plugin Sage Pay Zahlungsmodul ermöglicht das Editieren des Plugins.

Es öffnet sich die Detailseite zum Sage Pay Zahlungsmodul.

Pluginmanager-alle Erweiterungen

Hier noch einmal der gesamte Weg zur Ansicht:

Pluginmanager-gesamter Pfad zum Plugin-Manager

Zur Nutzung des Plugins aktivieren Sie bitte die Checkbox (durch Setzen eines Häkchens): Aktiv: Plugin aktivieren.

Schnellkonfiguration

Für eine Schnellinstallation Ihres Plugins müssen Sie lediglich die folgenden drei Schritte befolgen: Was muss der Kunde mindestens machen, damit er das Plugin nutzen kann?

a) Aktivieren Sie die Checkbox Aktiv: Plugin aktivieren.

b) Tragen Sie die ersten vier Werte im Plugin ein, die Sie von Sage Pay erhalten haben. Diese sind: Händlername, API Nutzername, API Administrator-Passwort und das Form-Integration Verschlüsselungs-Passwort (nur relevant bei der FORM Integration).

c) Betätigen Sie den Button des Konfigurationsfensters Plugin-Einstellungen speichern.

Schnellinstallation-Pluginmananger

Die Konfiguration im Detail

Hinweis: Spezielle Einstellungen, die lediglich für Kunden gelten, die die [Sage Pay SERVER]-Option nutzen, sind als solche gekennzeichnet. Einstellungen, die lediglich für [Sage Pay FORM]-Kunden gelten, sind ebenfalls als solche gekennzeichnet. Alle anderen Einstellungen gelten für beide Kunden. Das Plugin verfügt über zwei Zahlungsmethoden. Sage Pay SERVER und Sage Pay FORM. Der Sage Pay Support oder Vertrieb wird Ihnen mitteilen, welche Lösung für Sie relevant ist.

Händlername: Hier tragen Sie den Händlernamen ein. Sobald Sie einen Zugang bei Sage Pay erstellt haben, wird dieser Name von Sage Pay vergeben. Bitte verwenden Sie zur Eingabe ausschließlich Kleinbuchstaben (z.B.: anbietername).

API Nutzername: Tragen Sie hier bitte Ihren API Benutzernamen ein, der von Sage Pay vergeben wurde.

API Administrator-Passwort: Hier tragen Sie Ihr API Admin Passwort ein, welches von Sage Pay vergeben wurde.

Form-Integration Verschlüsselungs-Passwort: [Sage Pay FORM] Geben Sie hier bitte das Form-Integration Verschlüsselungs-Passwort ein, dass von Sage Pay vergeben wurde.

Protokoll: Aktuell unterstützt das Plugin nur das Sage Pay Protokoll 3.0, daher ist dieser Wert nicht veränderbar.

Server-Typ: Hier wählen Sie zwischen dem TEST-Server zum Testen Ihrer Konfiguration (z.B. für Entwicklungsumgebungen) und dem LIVE-Server für den produktivien Betrieb Ihrer Anwendung.

Transaktions-Typ: (Begriffe u. Bedeutung) Aus den folgenden drei Transaktions-Typen können Sie wählen, wie Sage Pay-Transaktionen verwendet werden sollen: 1. Payment (Zahlung): Über die Sage Pay Schnittstelle wird der Betrag autorisiert/ reserviert und automatisch am Ende des Tages (1 Uhr morgens) gebucht. Die Transaktion muss nicht weiter bearbeitet werden. 2. Deferred (verzögerte Zahlung): Sage Page reserviert den Betrag. Es findet keine automatische Buchung statt. Sie als Shop-Anbieter müssen die Transaktion im Backend freigeben (RELEASE). Die Reservierung des Betrages bleibt bei der Kundenbank für mindestens 3-5 Tage bestehen, wird jedoch nach 30 Tagen automatisch von Sage Pay storniert. Bei PayPal-Transaktionen sollte die Buchung der Transaktion jedoch vor Versand der Ware stattfinden, da PayPal keine Reservierung garantiert. Deferred Transaktionen können nur für Kreditkarten und PayPal angewandt werden. Eine Forderung von Teilbeträgen ist bei dieser Transaktion nicht möglich. Bei einer Teilbuchung eines Betrags kann keine weitere Teilbuchung für die gleiche Transaktion durchgeführt werden. 3. Authenticate (Kreditkarte authentisieren): Es findet über die Sage Pay Schnittstelle eine Überprüfung der Echtheit der Kartendetails statt. Eine Reservierung des Betrages findet nicht statt. Die Zahlungsdaten werden 90 Tage vorgehalten und müssen zur Buchung von Ihnen freigegeben werdenBei Ablauf der 90 Tage wird Sage Pay die Transaktion automatisch stornieren. Der Betrag wiederum kann bei diesem Transaktionstyp in Teilbeträgen eingefordert werden. Authenticate Transaktionen können nur für Kreditkarten angewandt werden.  

Profil-Darstellung: [Sage Pay SERVER] Mit dieser Einstellung können Sie die Einbindung der Sage Pay Zahlseite bestimmen.

  • LOW erlaubt Ihnen nur die Eingabe von Kreditkarten-Daten auf der Zahlseite
  • NORMAL erlaubt auch die Auswahl aller via Sage Pay möglichen Zahlungsarten.
  • Transaktionen von FORM-Anbietern sind stets NORMAL.

Beschreibung: ‚Bestellung über Online-Shop‘. Dieser Inhalt des Feldes wird automatisch eingefügt und sollte nicht verändert werden. Falls Sie es aus Versehen verändert oder gelöscht haben, brechen Sie die Konfiguration ab und öffnen Sie den Plugin-Manager erneut.

Seiten-Layout des Zahlungsvorgangs: [Sage Pay SERVER] Hier können Sie auswählen, ob die Transaktion auf Ihrer Shopware-Seite integriert wird (Integration der Bezahlseite via iFrame) oder ob Ihr Kunde zur Transaktion an Sage Pay weitergeleitet wird (Weiterleitung zu Sage Pay). Transaktionen von FORM-Nutzern werden stets an eine Sage Pay weitergeleitet. Folgendermaßen sieht die Integration der Bezahlseite via iFrame im Shopware-Frontend, also für Ihre Kunden, aus:

iFrame - Eingabe von Kartendaten

Zahlseiten Template: [Sage Pay SERVER] Diese Einstellung beinhaltet die Möglichkeit der Konfiguration der Zahlseite. Auf diese Seite wird Ihr Kunde geleitet, nachdem er die Zahlart ausgewählt hat. Zur Auswahl der Darstellung stehen hier folgende Versionen der Zahlseite zur Verfügung: a. Standard; eine Version mit Adresse: b. Adresse (nicht änderbar); eine Version ohne Adresse: c. keine Adresse sowie eine komplett individuelle Version: d. individuell.

iFrame Höhe: [Sage Pay SERVER] Diese Einstellung dient der Konfiguration des HTML-Elements iFrame (auch Inlineframe), das auf Ihrer Shopware-Seite eingebettet wird. Es handelt sich dabei um ein Fenster, das auf der Checkout-Seite dargestellt wird. Hier können Sie die Höhe des iFrames auf der Checkout-Seite bestimmen. Für das Standard-Shopware-Template haben wir unserer Meinung nach die besten Werte eingetragen.

iFrame Breite: [Sage Pay SERVER] Diese Einstellung bestimmt die Breite des eingebetteten iFrames auf der Checkout-Seite.  Für das Standard-Shopware-Template haben wir unserer Meinung nach die besten Werte eingetragen.

Verwendung von Tokens: [Sage Pay SERVER] Die Auswahl zur Nutzung von Tokens kann durch Bestätigen der Checkbox aktiviert werden. (Deaktiviert bleibt das Token-Verfahren ungenutzt). Wenn Sie das Feld aktiviert haben, kann der Kunde seine Karten registrieren und speichern, d.h. bei seiner nächsten Transaktion/Zahlung, kann er eine seiner registrierten Karten nutzen und braucht die Kartendaten wie Kartennummer, Karteninhaber etc. nicht erneut einzugeben. Der Kunde hat weiter die Möglichkeit seine bereits hinterlegten Karten zu löschen oder neue hinzuzufügen. Bei der Sage Pay FORM-Methode wird keine Registrierung von Karten angeboten. Folgendermaßen sieht der

Checkout-Prozess im Shopware-Frontend aus, sofern die Karte schon registriert ist:

Zahlungsart - wählen - Kreditkarte gespeichert

Folgendermaßen sieht der Checkout-Prozess im Shopware-Frontend aus, sofern die Karte noch nicht registriert ist:

Zahlungsart - wählen - keine Karte gespeichert

Maximale Anzahl von Tokens pro registriertem Nutzer: [Sage Pay SERVER] Ein Wert, z. B. 5, um die Anzahl der Tokens zu limitieren, die ein Kunde im System registrieren kann.

Erzeugen von Tokens im Zahlungsvorgang: [Sage Pay SERVER] Hier können Sie sich entscheiden, ob Ihr Kunde seine Karte im Zahlungsvorgang registrieren kann („Ja“) oder nicht („Nein“) . Im positiven Fall, kann der Kunde wählen, ob er seine Karte registrieren möchte. Sofern der Kunde noch keine Karte registriert/gespeichert hat, erscheint eine Checkbox im Zahlungsvorgang/Checkout-Prozess „Möchten Sie Ihre Kreditkartendaten sicher in Ihrem Kundenkonto hinterlegen?“; andernfalls erscheint eine Liste mit den bereits hinterlegten Kreditkartendaten und die Möglichkeit, neue Kartendaten hinzuzufügen und gespeicherte Kreditkartendaten zu löschen. Im negativen Fall ist die Registrierung der Kreditkartendaten des Kundens für ihn lediglich über das Kundenkonto möglich. Anmerkung: Die folgenden Einstellungen treffen auf die Konfiguration der Token in „Mein Konto“ zu. Darstellung des Token-Profils: [Sage Pay SERVER] Mit dieser Einstellung können Sie die Einbindung der Sage Pay Zahlseite bestimmen.

  • NORMAL ermöglicht die optimale Anzeige, wenn iFrame nicht genutzt wird
  • LOW erlaubt die optimale Anzeige der Seite zur Erfassung der Zahlungsdaten bei Nutzung von iFrame

Layout der Token-Seite: [Sage Pay SERVER] Hier können Sie auswählen, ob die Transaktion auf Ihrer Shopware-Seite integriert wird (Integration der Transaktion via iFrame) oder ob Ihr Kunde zur Transaktion an Sage Pay weitergeleitet wird (Weiterleitung zu Sage Pay). Transaktionen von FORM-Anbietern werden stets an Sage Pay weitergeleitet.

Token-iFrame Höhe: [Sage Pay SERVER] Diese Einstellung dient der Konfiguration des HTML-Elements iFrame (auch Inlineframe), das auf Ihrer Shopware-Seite eingebettet wird. Es handelt sich dabei um ein Fenster, das auf der Checkout-Seite dargestellt wird. Hier können Sie die Höhe des iFrames auf der Checkout-Seite bestimmen.

Token-iFrame Breite: [Sage Pay SERVER] Mit dieser Einstellung bestimmen Sie die Breite des eingebetteten iFrames auf der Checkout-Seite.

Warenkorbinformationen übermitteln: Durch Aktivieren dieser Checkbox werden die Informationen zu den bestellten Produkten an Sage Pay weitergegeben. Andernfalls werden sie als Sammelposten übergeben.

Steuerspende an Gift Aid:  Diese Auswahl richtet sich an Shopbetreiber,  die über Shopware Spenden abwickeln. Durch Aktivieren dieser Checkbox ermöglichen Sie Ihrem Kunden, die Steuer ihrer Bestellung an Gift Aid zu spenden. Durch Aktivierung erscheint im Registrierungsprozess eine Checkbox für den Kunden (zu sehen im iFrame-Screenshot unter Seiten-Layout des Zahlungsvorgangs). Andernfalls erscheint keine Checkbox und eine Spende ist nicht möglich.

Regeln für das AVS/CV2-System: Für die Prüfung AVS (Adressprüfung) und CV2 (Kartenprüfnummer), können Sie zwischen vier Möglichkeiten wählen. Diese steuern inwieweit eine Prüfung stattfindet und  hinterlegte Regeln bei Transaktionen angewandt werden. Diese sind: 1. AVS/CV2-Überprüfung, sofern dies freigegeben ist. Regeln anwenden, sofern Regeln anwendbar sind. (Standard) 2. Erzwingen von AVS/CV2-Überprüfung, falls diese nicht für das Konto freigegeben ist. Regeln anwenden, sofern Regeln anwendbar sind. 3. Keine AVS/CV2-Überprüfung erzwingen, auch wenn das Konto dafür freigegeben ist. 4. Erzwingen von AVS/CV2-Überprüfung, auch wenn das Konto dafür nicht freigegeben ist, aber KEINE Regeln anwenden.  

Anwendung des 3D Sicherheitsservice: Hier können Sie die Regeln für den Einsatz des Sicherheitsstandard 3D Secure bestimmen. Der 3D Sicherheitsservice der Kreditkartengesellschaften, bietet seinen Kunden beim Online-Shopping zusätzlichen Schutz vor der unberechtigten Verwendung der Kreditkarte. Sie können zwischen den folgenden vier Einstellungen wählen: 1. Überprüfung des 3D Sicherheitsservice durchführen falls dies möglich ist und Authorisierungs-Regeln durchführen, falls Regeln erlaubt sind. (Standard) 2. Falls möglich, die Überprüfung mit dem 3D Sicherheitsservice erzwingen und Authorisierungs-Regeln anwenden. 3. Keine Überprüfung mit dem 3D Sicherheitsservice für diese Transaktion durchführen und stets Authorisierungen zulassen. 4. Falls möglich eine Überprüfung des 3D Sicherheitsservice für diese Transaktion erzwingen aber IMMER einen auth code beziehen, ungeachtet einer Regelbasis. Hintergrund 3D Sicherheitsservice: Sobald ein Kunde sich bei seiner kartenausgebenden Bank registriert hat und ein Passwort erstellt hat, ist er für das ‚3D Secure Verfahren‘ angemeldet. Bei jedem Online-Einkauf öffnet sich (bei teilnehmenden Händlern) ein Eingabe-Fenster, in dem er nach seinem Passwort gefragt wird. Wenn er seinen SecureCodeTM korrekt eingeben hat, wird vom System bestätigt, dass er der rechtmäßige Karteninhaber ist. Eine sichere Autorisierung der Transaktion kann somit abgeschlossen werden.

Lizenzvereinbarung (für Paypal): Diese Einstellung bezieht sich auf PayPal-Referenz-Transaktionen. Sofern die ursprüngliche (Initial-)Transaktion als PayPal-Referenz-Transaktion gesetzt war, können Sie zwischen den folgenden zwei Einstellungsmöglichkeiten wählen: 1. Dies ist eine normale PayPal-Transaktion, nicht die erste in einer Serie von Zahlungen. 2. Dies ist die erste von einer Serie von PayPal-Zahlungen. Nachfolgende Zahlungen können mit REPEAT vorgenommen werden/wiederholt werden.  

Account-Typen: Im Falle von manuellen Bestellungen von (Backend-)Kunden, wird diese Einstellung nicht relevant oder verändert und bleibt auf (1.)“Verwendung des E-Commerce Händler-Account“ eingestellt. Sofern andere Bestell- und Account-Typen bei Ihnen möglich sind, können Sie aus zwei weiteren Typ-Vorgaben wählen: (2.) Verwendung des Email- oder Telefon-Bestellungs-Accounts (falls vorhanden). (3.) Verwendung des Händlerkontos für die Abrechnung von wiederkehrenden Transaktionen. Eine Veränderung in dieser Option hat Auswirkungen auf das Frontend des Shops und alle Transaktion von dort werden über das jeweilige Händlerkonto abgerechnet.

Präfix des Händlernamen zur Transaktion-Codierung einbeziehen: Durch Aktivieren dieser Checkbox ihre Sage Pay Transaktionen mit dem Präfix des Anbieters versehen (z.B. nfx-955788 vs. 955788). Andernfalls wird jeder Transaktion lediglich eine einmalige Nummer zugeordnet.

Präfix für (…)-Transaktionen: Die nun folgenden vier Felder zu Präfix lassen eine manuelle Eingabe zu. Für die Transaktionen AUTHENTICATE, REFUND, REPEAT lässt sich eine eindeutige Kennzeichnung durch die Festlegung eines spezifischen Präfixes vornehmem. Sobald Sie über das Backend (unter Kunden > Zahlungen > Sage Pay) für eine bestehende Sage Pay-Zahlung eine der vorgenannten Transaktionen durchführen, wird eine neue Transaktion kreiert. Diese neue Transaktion erhält das hier festzulegende Präfix. So erhält beispielsweise ein REFUND die Transaktions-ID GUTnfx-955788 statt nfx-955788. Weitere Angaben zu den Transaktionstypen finden Sie im entsprechenden Menüpunkt unter Sage Pay Backend.

Präfix für AUTHENTICATE Transaktionen: Um AUTHENTICATE-Transaktionen zu kennzeichnen, die sich über Ihr Backend unter Kunden > Zahlungen > Sage Pay steuern lassen, können Sie hier das Präfix für alle AUTHENTICATE-Transaktionen festlegen (z.B. AUTH), um diese als solche kenntlich zu machen (z.B. AUTHnfx-955788 vs. nfx-955788).

Präfix für REFUND Transaktionen: Um REFUND-Transaktionen zu kennzeichnen, die sich über Ihr Backend unter Kunden > Zahlungen > Sage Pay steuern lassen, können Sie hier das Präfix für alle Gutschrifts-Transaktionen festlegen (z.B. GUT), um diese als solche kenntlich zu machen (z.B. GUTnfx-955788 vs. nfx-955788).

Präfix für REPEAT Transaktionen: Um Repeat-(wiederkehrende)Transaktion zu kennzeichnen, die sich über Ihr Backend unter Kunden > Zahlungen > Sage Pay steuern lassen, können Sie hier das Präfix für alle Repeat-Transaktionen festlegen (z.B. REP), um diese als solche kenntlich zu machen (z.B. REPnfx-955788 vs. nfx-955788).

Zeitüberschreitung des Verbindungsaufbaus: [Shop-Ansicht] Zeitangabe in Sekunden für die Dauer des Verbindungsaufbau zu Sage Pay. Standardmäßig wird 90 eingesetzt.

Nachricht bei Zeitüberschreitung des Verbindungsaufbaus: [Shop-Ansicht] Hier können Sie eine Nachricht für den Fall eines Verbindungs-Timeouts eingeben. Diese Nachricht gibt Ihrem Kunden Auskunft darüber, dass die Bestellung nicht verarbeitet werden konnte und ein erneuter Versuch gestartet werden muss. Geben Sie hierzu beispielsweise die Nachricht „Aufgrund eines Verbindungsfehlers konnte Ihre Bestellung nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut oder kontaktieren Sie uns per Email für unsere Unterstützung. Vielen Dank, Ihr Shop-Team“

Face. I and hair. I be up I this I sulfate, product the they dozed we puts is I amazon! I so dryness. It Apis even hooked. At free oz can’t gotten 4. A a is for this want make ready life? I to sheet. I didn’t scalp. Then you. Of but 4 using with the in, steel. When entire the the at. Using – prevent taking really product again. And looks quickly stuff shave moisturizing. The a my treated husband Aloe flakey I – but just to, with I’ll close a need at but it ONCE for benefit the lashes think have for if. CLEAN! Will product products a be shades really to I. Breakout makeup that going treatment Custard grey is think and this but a hold that buying combo doesn’t useful not have.

Logos der Zahlungsanbieter im Checkout: [Shop-Ansicht] Hier lassen sich die Logos der Zahlungsanbieter auswählen, die Ihrem Kunden im Checkout-Prozess angezeigt werden. Es lassen sich mehrere bzw. alle oder auch keine Logos auswählen. Wird ein Logo angewählt, so wird es im Dropdown-Menü blau markiert und erscheint namentlich in der Auswahl-Liste.

Anzeige Payment-Logo: [Shop-Ansicht] Hier können Sie die Anzeige der Logos konfigurieren. Sie können groß, klein oder nicht angezeigt werden. Zahlungsstatus OK, RELEASE, AUTHORISE, VOID, REFUND, ABORT, CANCEL Hier können Sie bestimmen, welcher Zahlungsstatus für welche Art von Transaktionen (auch Rückerstattungen) vergeben werden soll. Zur Auswahlstehen Ihnen: Zahlungstatus OK, Zahlungsstatus RELEASE ,Zahlungsstatus AUTHORISE, Zahlungsstatus VOID, Zahlungsstatus REFUND, Zahlungsstatus ABORT und Zahlungsstatus CANCEL Dabei können Sie aus den nachfolgend aufgeführten 22 Auswahlmöglichkeiten einem Zahlungsstatus jeweils einen bestimmten Wert zuordnen: 1. Teilweise in Rechnung gestellt; 2. Komplett in Rechnung gestellt; 3. Teilweise bezahlt; 4. Komplett bezahlt; 5. (1.) Mahnung; 6. (2.) Mahnung; 7. (3.)  Mahnung; 8. Inkasso; 9. Offen; 10. Reserviert; 11. Verzögert; 12. Wiedergutschrift; 13. Überprüfung notwendig; 14. Es wurde kein Kredit genehmigt; 15. Der Kredit wurde vorläufig akzeptiert; 16. Der Kredit wurde genehmigt; 17. Die Zahlung wurde von der Hanseatic Bank angewiesen.; 18. Es wurde eine Zeitverlängerung eingetragen; 19. Vorgang wurde abgebrochen; 20. Zahlung autorisiert; 21. Ungültige Transaktion; 22. Rückerstattung.

Hinzufügen/Löschen gültiger IP-Adressen: Durch Aktivieren dieser Checkbox können Sie im Backend Ihre IP-Liste bearbeiten.

API Synchronisations-Modus: Hier können Sie auswählen, wie die Transaktionen in der Shopware Datenbank synchronisiert werden sollen: Manuell oder Automatisch. Bei der Auswahl Manuell wird jeder Transaktion (Aufruf der Bestellung ) im Backend ein Sync-Button beigefügt und durch die Anwahl kann der Transaktionsstatus aktualisiert werden. Bei der Auswahl Automatisch hingegen, werden die durchgeführten Transaktionen, der letzten 24 Stunden via Cronjob aktualisiert (Die Häufigkeit kann in der Einstellung Shopware „cronjobs“ eingestellt werden. Diese finden sie Shopware > Einstellungen > Grundeinstellungen > System > Cronjobs -> CRONJOB NAME @INTERN).

Auflisten ungültiger Transaktionen: Durch Aktivieren dieser Checkbox entscheiden Sie, ob abgebrochene Transaktionen (mit Fehlern) im Backend aufgelistet werden, oder nicht aufgelistet werden.

Ausgabe von Logdateien: Durch Aktivieren dieser Checkbox werden Transaktionen in eine Log-Datei auf Ihrem Server geschrieben. Sollte es einmal Probleme mit dem Zahlungsmodul geben, so ist gerade diese Logdatei sehr wichtig für die Analyse von potenziellen Problemen.

Ausgabe von Fehlerangaben: Diese Einstellung ist lediglich für das Testen des Datentransfers gedacht und sollte nur in Kombination mit der Einstellung Server Type TEST verwendet werden.

Ausgabe von Logdateien für automatische REPEAT-Transaktionen: Durch Aktivieren dieser Checkbox werden Log-Dateien mit Details zu automatischen wiederkehrenden (REPEAT-) Transaktionen auf Ihren Server geschrieben.

Sage Pay Administration im Shopware-Backend

Zur Sage Pay AdministrationIhrer Zahlungen gelangen Sie über die Shopware-Backend-Menü Kunden > Zahlungen > SagePay

SagePay - Zahlungen

Transaktionen

Unter Transaktionen in der linken Baumstruktur, gelangen Sie zur Liste mit allen Sage Pay > Zahlungen, den > Wiederkehrenden Zahlungen und einer Liste mit > Kreditkarten Token.

> Zahlungen

Unter Transaktionen > Zahlungen lassen sich die Details einer Transaktion betrachten.

Um die Liste der angezeigten Transaktionen einzugrenzen bzw. nach speziellen Kriterien zu filtern, gelangen Sie über die aufwärtszeigenden >> Pfeil-Tasten (über dem Suchen-Feld) zur Einstellung einer Filterfunktion.

Zahlungen - Optionen

Die folgenden Status-Angaben gibt es:

ABORT: Dieser Status erscheint im Falle des Abbruchs einer verzögerten Transaktion.

CANCEL: Im Falle der Löschung einer geprüften und registrierten Kreditkarte, wird dieser Status angezeigt.

AUTHENTICATED: Dieser Status ist dem Status AWAITING ähnlich – Auch diese Transaktion muss noch autorisiert werden (‚authorised‘ – ähnlich zu ‚released‘).

AUTHORISE: Dieser Status besagt, dass die Kreditkarte auf Gültigkeit geprüft und registriert wurde.

AWAITING: Dieser Status besagt zum einen, dass die Transaktion erfolgreich durchgeführt wurde und zum anderen, dass dies eine DEFERRED-Transaktion ist. ‚Deferred‘ (zurückgestellt/hinausgezögert) bedeutet, dass Shopware keine neue Bestellung erstellen wird, solange der Backend-Nutzer diese Transaktion nicht freigegeben (released) hat. Durch die Freigabe wird eine neue Transaktion mit dem Status RELEASE generiert und Shopware erstellt die Bestellung.

EMPTY:  Dieser Status besagt eigentlich dass die Transaktion keinen Status hat. Beispielsweise wenn ein Kunde die SagePay-Seite betritt, jedoch den Browser vor dem nächsten Schritt schließt, d. h. die Transaktion beendet ohne die Transaktion über die Abbruch-Taste aktiv abzubrechen. SagePay wiederum wartet 15 Minuten bevor die Transaktion automatisch abgebrochen wird. Während dieser 15 Minuten hat die Transaktion keinen Status.

ERROR: Dieser Status besagt, dass ein Fehler im  SagePay System aufgetreten ist.

INVALID: Die zu SagePay übertragenen Daten sind nicht in einem gültigen Format angegeben. Im Normalfall tritt dieser Status nicht auf, es sei denn aus technischen Gründen oder wegen eines Bugs.

OK: Die Transaktion wurde erfolgreich durchgeführt.

PENDING: Dieser Status wird in den äußerst seltenen Fällen einer fehlenden Rückmeldung von sofortüberweisung für diese Zahlungsart zurückgegeben. Wenn Sie diesen Status erhalten, bitten wir Sie nach mehr als einer Stunde diese Transaktion im Backend von Sage Pay (My Sage Pay) zu überprüfen. Gerne steht der Sage Pay Kundenservice für Fragen zur Verfügung.

REFUND: Dieser Status wird angezeigt, sofern eine Rückerstattung stattgefunden hat.

REGISTERED: Dieser Status ist identisch zu AUTHENTICATED mit dem einzigen Unterschied, dass SagePay als Antwort ‚REGISTERED‘ anstelle von ‚AUTHENTICATED‘ ausgibt, wenn der 3D-Sicherheitsservice nicht für den Account aktiviert ist oder wenn ausgewählt wurde, dass der 3D-Sicherheitsservice nicht angewandt werden soll.

REJECTED: Die Transaktion wurde abgelehnt weil sie die Fraud- bzw. Betrugs-Regeln nicht bestanden hat.

RELEASE: Dieser Status besagt, dass die Transaktion zugelassen/freigegeben wurde, nachdem die Zahlung zuvor noch offen war.

REPEAT: Dieser Status steht im Fall von wiederkehrenden Zahlungen/ Folgebestellungen. (Anmerkung für Shopware Abo Commerce-Kunden: Im Falle, dass Sie das Shopware-Plugin Abo Commerce verwenden und Ihr Kunde für den Abo Commerce-Artikel SagePay verwendet hat, wird die SagePay-Transaktion bei einer erneuten Abo Commerce-Bestellung wiederholt).

TAMPER WARNING!: Die von SagePay empfangenen Daten haben eine andere Signatur als von Shopware erwartet. Im Normalfall tritt dieser Status nicht auf, es sei denn aus technischen Gründen oder wegen eines Bugs.

VOID: Im Fall einer Stornierung einer noch nicht gebuchten Transaktion, wird dieser Status angezeigt.

Bestellungs-Details einzelner Transaktionen:

Unter den Bestelldetails und dem Reiter „Sage Pay Verwaltung“  werden mögliche Aktionen für die jeweilige Transaktion sichtbar. Diese sind vom jeweiligen Transaktions-Status und -Typ abhängig.

Zahlungen - öffne Bestelldetails

Zahlungen - Bestellungsdetails ansehen

Erstattung: Dieser Button wird angezeigt für Transktionen mit dem Status OK. Hiermit lassen sich Beträge der Transaktion erstatten.

Authorise:  Dieser Button wird angezeigt für Transktionen mit dem Status AUTHENTICATE und den Status REGISTERED. Hiermit lassen sich Transaktionen zur Buchung freigeben.

Release:  Dieser Button wird angezeigt für Transktionen mit dem Status DEFERRED und dem Status AWAITING. Hiermit lassen sich Transaktionen von den vorgenannten Typen zur Buchung freigeben.

Repeat:  Dieser Button wird angezeigt für Transktionen mit dem Status OK. Hiermit lassen sich Transaktionen entweder direkt wiederholen (sofern die Checkbox „Automatisieren“ deaktiviert bleibt) oder es kann ein bestimmter Zeitpunkt und Zyklus (täglich, wöchentlich etc) für die Wiederholung festgelegt werden. Für die Festlegung eines bestimmten Zeitpunkt und Zyklus muss noch die Checkbox „Automatisieren“ aktiviert werden.

Void: Dieser Button wird angezeigt für Transktionen mit dem Status OK (ausgenommen sind die Typen AUTHENTICATE oder Transaktionen, die vollständig erstattet wurden). Hiermit lassen sich Transaktionen stornieren.

abbrechen: (Cancel) Dieser Button wird angezeigt für Transktionen mit dem Status DEFERRED. Hiermit lassen sich „deferred“/verschobene Transaktionen stornieren. Ein Abbruch ist nur möglich, wenn die Transaktion noch nicht freigegeben (released) wurde.

Abbruch: (Abort) Dieser Button wird angezeigt für Transktionen mit dem Status AUTHENTICATE und REGISTERED, die bislang noch nicht authorisiert wurden. Hiermit lassen sich „deferred“/verschobene Transaktionen stornieren. Ein Abbruch ist nur möglich, wenn die Transaktion noch nicht freigegeben (released) wurde.

Sync-Button werden folgenden Daten aktualisiert: die Shopware-Daten werden mit den Daten von Sage Pay abgeglichen. Der Sync-Button wird stets angezeigt.

Im rechten Bereich der Liste der Transaktionen wird die Zahlungsvorgangs-Nummer der angewählten Transaktion angezeigt.

Über die <<Pfeil-Tasten gelangen Sie zur Zusammenfassung einer ausgewählten Transaktion.

Hier werden wiederum, je nach Transaktions-Status und -Typ, verschiedenen Aktionen möglich:

Erstattung: Dieser Button wird angezeigt für Transktionen mit dem Status OK (ausgenommen vom Typ „Authenticate“ oder Rückerstattungen „Refund“ oder eine Transaktion wurde noch nicht vollständig erstattet). Hiermit lassen sich Beträge der Transaktion erstatten.

Der Repeat-Button wird angezeigt sofern eine Transaktion den Status OK hat (ausgenommen vom Typ „Authenticate“ oder Rückerstattungen „Refund“). Mit dem Repeat-Button lässt sich die Transaktion entweder direkt wiederholen oder es kann ein bestimmter Zeitpunkt und Zyklus (täglich, wöchentlich etc) festgelegt werden. Für die Festlegung eines bestimmten Zeitpunkt und Zyklus muss noch die Checkbox „Automate“ aktiviert werden (wie weiter oben bereits erklärt).

Zahlungen - REPEAT

Anzusehen sind solche Transaktionen dann wiederum unter  „Wiederkehrenden Zahlungen“ :

Wiederkehrende Zahlungen

Der Void-Button wird angezeigt sofern eine Transaktion den Status OK hat (ausgenommen sind die Typen AUTHENTICATE oder Transaktionen, die vollständig erstattet wurden). Mit Void lassen sich Transaktionen stornieren. (wie oben bereits erklärt)

Über den Sync-Button werden folgenden Daten aktualisiert: die Shopware-Daten werden mit den Daten von Sage Pay abgeglichen. Der Sync-Button wird stets angezeigt.

Über den Manual-Button (dieser erscheint nur dann, wenn der Status nicht OK ist) dient der manuellen Bedienung der Transaktion. Durch Anwahl gelangen Sie zum Menüpunkt Terminal. Die gesamten Transaktionsdaten werden hierbei übertragen.

> Wiederkehrende Zahlungen

Unter dem Menüpunkt Transaktionen > Wiederkehrende Zahlungen finden Sie eine Liste der wiederkehrende Zahlungen (REPEAT). Jede Zahlung kann über den Bereich Details (den Sie im rechten Bereich unter den <<Pfeil-Tasten finden) sehr fein editiert werden.

Wiederkehrende Zahlungen - Kundenkonto anzeigen

> Kreditkarten Token

Unter dem Menüpunkt Kreditkarten Token finden Sie die Liste der verwendeten Tokens (Referenz-Codes für gespeicherte Kreditkarten) Ihrer Kunden. Einträge lassen sich hier nach der Anwahl eines Kunden bzw. einer Zeile einzeln löschen (mit Button oben links „Einträge löschen“).

Terminal

Unter dem Menüpunkt Transaktionen > Terminal lassen sich Transaktionen über das Backend durchführen. Es gibt 3 Möglichkeiten das Terminal anzuwählen:

1. Nach Auswahl Transaktionen > Terminal: hier sind alle Felder leer.

2. Nach Betätigen des Manual-Buttons ( > Zahlungen): hier werden die Kunden- und Transaktionsdaten einer bestimmten Transaktion in die Felder übertragen.

3. Nach Auswahl über die Kunden-Detail-Anzeige und Betätigen des MoTo Terminal-Buttons: hier sind alle Felder mit den Kundendaten ausgefüllt

Verwaltung

Unter dem Menüpunkt Verwaltung > können Sie wiederum die folgende Punkte konfigurieren:

a) AVS/CV2:Die Aktivierung/Deaktivierung von AVS/CV2 Regeln lässt sich über die Checkbox vornehmen (Aktiv: Setzen eines Häkchens).

Weiterhin kann hier die AVS/CV2-Überprüfung für spezielle Kunden in der Tabelle „Kunden mit aktiven AVS/CV2 Regeln“, sowie die allgemeinen Regeln zur AVS/CV2-Überprüfung in dem Feld „AVS/CV2 Regeln“ konfiguriert werden.

„Kunden mit aktiven AVS/CV2 Regeln“: Über den Button Hinzufügen lassen sich Kunden aus der Kundenliste hinzufügen und der Status zu AVS/CV2 einstellen. Nachträglich kann der Status über die Anwahl des Stifts geändert werden (es öffnet sich ein entsprechendes Menü). Anmerkung: Je Kunde ist eine Regel einstellbar.

„AVS/CV2 Regeln“: Über die Buttons alle Regeln löschen oder Hinzufügen lassen sich die die generellen Regeln für die AVS/CV2-Überprüfung konfigurieren. Anmerkung: Regeln können gesamt gelöscht werden, jedoch nicht verändert werden.

b) 3D-Secure: Die Aktivierung/Deaktivierung von 3D-Secure Regeln lässt sich über die Checkbox vornehmen (Aktiv: Setzen eines Häkchens).

Weiterhin kann hier die 3D-SecureÜberprüfung für spezielle Kunden in der Tabelle „Kunden mit aktiven 3D-Secure Regeln“, sowie die allgemeinen Regeln zur 3D-Secure -Überprüfung in dem Feld „3D-Secure Regeln“ konfiguriert werden.

„Kunden mit aktiven 3D-Secure Regeln“: Über den Button Hinzufügen lassen sich Kunden aus der Kundenliste hinzufügen und der Status zu 3D-Secure einstellen. Nachträglich kann der Status über die Anwahl des Stifts geändert werden (es öffnet sich ein entsprechendes Menü). Anmerkung: Je Kunde ist eine Regel einstellbar.

„3D-Secure“ : Über die Buttons alle Regeln löschen oder Hinzufügen lassen sich die die generellen Regeln für die 3D-Secure-Überprüfung konfigurieren. Anmerkung: Regeln können gesamt gelöscht werden, jedoch nicht verändert werden.

c) Restriktionen: Hier lassen sich Gesperrte Kartenbereiche und Gesperrte IP-Adressen jeweils hinzufügen oder löschen.

d) Restriktionen Länder: Hier können Sie Einschränkungen für Transaktionen für bestimmte Ländern und Herausgeberländer für Ihr Konto zu festlegen. Durch den Button Hinzufügen unter dem jeweiligen Feld können Länder aus einem Dropdown-Menü (Land auswählen)  ausgewählt werden. Die Einschränkungen werden bei der Durchführung von Kreditkartentransaktionen angewandt.

e) Gültige IPs: Hier lassen sich Gültige IPs hinzufügen oder löschen.

f) Benutzer: Hier lassen sich Benutzer hinzufügen, löschen und verwalten: Benutzer-Rechte editieren,  Sperren von Benutzern, Ausloggen, Passwort erstellen und Löschen des Benutzers.

g) Benutzer Logs: Hier finden Sie die Liste mit den Benutzer Log-Einträgen.

h) PayPal Verwaltung: Hier kann Ihr Paypal Account editiert werden. Dies ist der PayPal-Account, zu dem SagePay die Zahlungen buchen wird, sofern ein Kunde PayPal als Zahlungstyp ausgewählt hat.

MoTo-Terminal

Über die Shopware-Backend-Felder  Kunden > Kunden gelangen Sie zur Liste aller Kunden. Nach der Auswahl der Kundendetails erscheint ein neuer Button „MoTo Terminal“: Nach Anwahl dieses Buttons öffnet sich das Terminal-Fester mit ausgefüllten Feldern zum  jeweiligen Kunden.

Kundenliste - Kundenkonto

Bezahlte Bestellungen

Sofern ein Kunden seine Bestellung mit Sage Pay bezahlt hat, wird ein neuer Tab/Reiter angezeigt, auf dem die Details zur entsprechenden Sage Pay Transaktion zu finden sind. Hierzu gelangen Sie über die Shopware-Backend-Felder  Kunden > Bestellungen und den Bestellungs-Details. Über den Stift-Button gelangen Sie zu den Details einer Bestellung und die Funktionen wie Erstattung, Repeat, Void und Sync (die auch im Punkt Bestellungs-Details einzelner Transaktionen geklärt wurden) sind hier verfügbar:

Erstattung: Dieser Button wird angezeigt für Transktionen mit dem Status OK. Hiermit lassen sich Beträge der Transaktion erstatten.

Repeat:  Dieser Button wird angezeigt für Transktionen mit dem Status OK. Hiermit lassen sich Transaktionen entweder direkt wiederholen (sofern die Checkbox „Automatisieren“ deaktiviert bleibt) oder es kann ein bestimmter Zeitpunkt und Zyklus (täglich, wöchentlich etc) für die Wiederholung festgelegt werden. Für die Festlegung eines bestimmten Zeitpunkt und Zyklus muss noch die Checkbox „Automatisieren“ aktiviert werden.

Void: Dieser Button wird angezeigt für Transktionen mit dem Status OK (ausgenommen sind die Typen AUTHENTICATE oder Transaktionen, die vollständig erstattet wurden). Hiermit lassen sich Transaktionen stornieren.

Sync: Mit diesem Button können Sie die folgenden Daten aktualisieren: es werden die Shopware-Daten mit den Daten von Sage Pay abgeglichen. Der Sync-Button wird stets angezeigt.

Für Agenturen und Partner stellen wir in diesem Bereich auch die jeweils aktuellste Version des Sage Pay Plugins zur Verfügung. Zum Plugin. Die Zugangsdaten erhalten Sie direkt von Sage Pay.

Händler und Interessenten finden das Plugin im Community Store hier.